Bundesliga Tippspiel

Bundesliga6 im direkten Vergleich mit 4 Knipser

  • Die schnellsten Spieler der Bundesliga

    Saison 2020/21

Tempoläufe in der Bundesliga

Der moderne Fußball lebt durch seine Tempoläufe, Schnelligkeit und Athletik. Nicht erst, aber besonders durch den taktischen Trend zum Pressing, das neue Aufgabenfeld des Außenverteidigers und die immense Bedeutung der Flügelspieler zählt Tempo zu einer der bedeutendsten Leistungskomponenten im gegenwärtigen Profifußball. So ist es kein Zufall, dass exemplarisch sechs der acht wertvollsten Bundesliga-Spieler besonders dank ihrer Tempoläufe glänzen. Jene Fussball Sprints oder auch ein Tempowechsellauf ermöglichen es den Akteuren, Räume für die Mitspieler zu reißen, erfolgreich Dribblings zu vollziehen, Torvorlagen oder eigene Abschlüsse zu verbuchen und letztlich schlichtweg Spiele zu entscheiden.

Was sind Tempoläufe im Fussball?

Das Beziffern eines Sprintniveaus und damit die Definition der Tempoläufe wird vom Trainerstab, der Scouting-Abteilung oder des vereinseigenen Analyse-Teams vorgenommen. Wird ein vereinbarter Wert der Sprintgeschwindigkeit, die in der Regel in der Einheit Kilometer pro Stunde (km/h) gemessen wird, von einem Spieler erreicht oder überschritten, wird der Sprint als Tempolauf protokolliert. Die Anzahl der Tempoläufe pro Spiel kann Aufschlüsse über die Intensität der Partie und das Leistungsniveau der Akteure liefern.
Ein Faktor, der die Anzahl der Tempoläufe und Sprints in der Bundesliga wider Erwarten zum Positiven beeinflusst: die Corona-Pause. So lagen die Werte am ersten ligaweiten Geisterspieltag nach dem Restart im Bereich der sogenannten intensiven Läufe bei 702 (zuvor durchschnittlich 686), auch mehr Tempoläufe (482 statt 467) und Fussball Sprints (220 statt 219) wurden vollzogen – nach über einmonatiger Fußballpause auf den ersten Blick verwunderlich. Eine Ursache für jene überraschende Entwicklung könnte in der Regeladaption zur Erlaubnis von fünf Wechseln pro Partie liegen.

blank
✅ 100.000€ Jackpot
✅ 10.000€ Saisonpreis
✅ 4.000€ Monatspreis
✅ 2.000€ Rundenpreis
Jetzt registrieren
18+ Simuliertes Wettspiel Ohne Echtgeldeinsatz

Die fünf Spieler mit dem schnellsten Tempoläufen in der Bundesliga

Das britische Sportanalyse-Unternehmen Opta Sport erfasst die schnellsten Spieler in der Kategorie Top-Speed. Fussball Sprints werden als solche gewertet, wenn der Sprinter länger als zwei Sekunden mit einer Geschwindigkeit von mindestens vier Metern pro Sekunde unterwegs ist und im Rahmen jenes Sprints mindestens 6,3 Meter pro Sekunde (umgerechnet 22,68 Kilometer pro Stunde) zurücklegt. Zwischen dem erst- und dem letztmaligen Erreichen jenes Grenzwerts muss mindestens eine Sekunde verstreichen. Als „Top-Speed“ bezeichnet man letztlich die maximal erreichte Spitzengeschwindigkeit eines Sprinters.

Alphonso Davies (FC Bayern München): 36,51 Kilometer pro Stunde

„Er ist der schnellste Spieler, den ich je erlebt habe“, lobte Bayern-Boss den jungen Linksverteidiger einst und fügte an: „Und zwar aus dem Stand, bereits auf den ersten Metern.“ Seinen Eindruck belegen auch die Zahlen. Seit Mitte Juni 2020 ist der Kanadier mit liberianischen Wurzeln der unangefochtene Spitzengeschwindigkeits-Fußballer der Bundesliga. Am 32. Spieltag knackte Davies in der Partie gegen den SV Werder Bremen den Rekord und verzeichnete einen Top-Speed von 36,51 Kilometern pro Stunde. Zu diesem Zeitpunkt zählte der „FC-Bayern-Roadrunner“, wie ihn Teamkollege Thomas Müller gerne nennt, zu den absoluten Shootingsstars und Leistungsträgern beim deutschen Rekordmeister. Zuvor war er – gerade auf der ungewohnten Position als Linksverteidiger – nicht unumstritten, seine Tempoläufe und flinken Tempowechsel ermöglichten es ihm aber, kleinere Fehler selbst wieder auszubügeln und seine zweifellos vorhandenen Offensivqualitäten im Umschaltspiel miteinzubringen.

Moussa Diaby (Bayer Leverkusen): 35,95 Kilometer pro Stunde

Betont langsam wurde Moussa Diaby, der vor seinem Wechsel weder der englischen noch der deutschen Sprache mächtig war, bei Bayer 04 Leverkusen von seinem Trainer Peter Bosz an seinen ersten Startelf-Einsatz herangeführt, die ersten elf Bundesliga-Spieltage zählte der dribbelstarke Sprinter nur zu den Teilzeitkräften im Werkself-Kader. Ab dem 12. Spieltag startete der Franzose dann aber durch und verzückte seit seinem Debüt in der Anfangsformation gegen Freiburg die Leverkusener mit seiner Schnellkraft, Balance und Antrittsstärke. In der abgelaufenen Spielzeit 2019/20 verbuchte der Linksfuß, der zumeist auf dem rechten Flügel agiert und gerne ins Zentrum zieht, fünf Tore und fünf Assist. Besonders im Konterspiel der Bosz-Truppe ist der Pariser mit malischen Wurzeln ein Kernelement – auch, weil er es versteht, besonders in den Tempoläufen bei Spitzengeschwindigkeiten technisch anspruchsvolle Aufgaben zu meistern und im Dribbling unberechenbar zu bleiben.

Kingsley Ehizubue (1. FC Köln): 35,85 Kilometer pro Stunde

Der Vorname „Kingsley“ scheint in der Bundesliga untrennbar mit dem Versprechen, regelmäßig Spitzengeschwindigkeiten abzurufen, verknüpft zu sein: Wenn gleich der mit Köln um den Klassenerhalt kämpfende Ehizubue und sein Münchner Namensvetter Coman mit Ausnahme ihres Namens nicht viele Attribute gemein haben, so eint sie doch die herausragende Sprintfähigkeit. Der Niederländer aus der Domstadt übertraf am 7. Spieltag der vergangenen Saison 2019/20 den nur eine Woche zuvor von Coman aufgestellten Rekord von 35,66 Kilometer pro Stunde um weitere 0,19 Kilometer pro Stunde zum damaligen Höchstwert.

Kingsley Coman (FC Bayern München): 35,66 Kilometer pro Stunde

Obwohl Kingsley Coman von Ehizibue rein statistisch überholt wurde, so zählt der Franzose dennoch zu den Spitzengeschwindigkeits-Fußballern in der deutschen Elite-Liga. Seine Kernqualitäten: die Schnellkraft, seine Tempo-Dribblings und dabei insbesondere die Richtungs- und Tempowechsel, mit denen er seine Gegner immer wieder zum Antritt zwingt und sich somit auch bereits auf den ersten Metern Geschwindigkeitsvorteile ermöglichen kann. Allerdings hindern besonders Muskelverletzungen den Pariser Flügelspieler immer wieder daran, sein Markenkennzeichen, den Tempowechsellauf, und unnachahmlichen Dribblings über einen längeren Zeitraum auf den Platz zu bringen.

Marcus Thuram (Borussia Mönchengladbach) und Jeremiah St. Juste (1. FSV Mainz 05): 35,60 Kilometer pro Stunde

Rang fünf teilen sich Marcus Thuram und der niederländische Innenverteidiger Jeremiah St. Juste, die beide eine Spitzengeschwindigkeit von 35,6 Kilometern pro Stunde verzeichneten. Besonders beim Gladbacher „Tikus“ ist jener Höchstwert keine Selbstverständlichkeit, zählt er doch auf den ersten Blick angesichts seiner robusten Statur und seiner Körpergröße von 1,92 Metern eher zum Kaliber „Wucht-Stürmer“, der besonders dank seiner Körperlichkeit die gegnerischen Defensivverbünde vor Probleme stellen dürfte. Mit seinem Tempo in Verbindung mit seiner Physis vereint er zwei enorm gefragte Qualitäten zu einer höchsttorgefährlichen Mischung.

Weitere interessante Statistiken gibt es auch auf unserer Bundesliga App.

Wie verbessern Bundesliga Spieler ihre Fussball Sprints?

Es gibt für Spieler mittlerweile diverse Methoden um ihre Fussball Sprints zu verbessern. Eine ganz klassische Möglichkeit zur Optimierung der Geschwindigkeit sind neben Krafteinheiten im Fussball Sprint Trainings. Diese sind allerdings nur dann sinnvoll, wenn sie spielnah durchgeführt werden. Heißt: Kontinuierliches und geradliniges Sprinten findet in einer Partie nie statt, stattdessen braucht es Übungen zur Verbesserung im Tempowechsellauf, die sehr gut in Spielformen zum Kontern trainiert werden können, oder Intervalleinheiten. Da diese sehr intensiv sind, sollte man – um einer potenziellen Muskelverletzung vorzubeugen – auf ein ausgiebiges Aufwärmen achten. Letztendlich liegt die Sprintfähigkeit nicht nur darin, Höchstgeschwindigkeiten abzurufen oder bei einem Fussball Sprint agil zu bleiben, sondern der Spieler muss auch nach dem Sprint in der Lage sein, sich möglichst schnell zu erholen, um in der nächsten Aktion wieder Vollgas geben zu können.

Was sind übliche Folgen von zu vielen Tempoläufen?

Wenn ein müder Spieler zu viele Tempoläufe zieht, steigt das Risiko für eine Muskelverletzung maßgeblich an. Entsprechend ist es wichtig, die Schnellkraftausdauer der Akteure zu schulen und Belastungen, sowohl im Training als auch im Spiel, zu dosieren. Letztere Aufgabe obliegt auch und besonders den zentralen und zumeist für den Spielaufbau tätigen Mittelfeldspieler, die ein Gefühl für den momentanen Stand der Kollegen besitzen sollten und mit ihren Pässen maßgeblich die Verausgabung (und die Regenerationsphasen) ihrer Mannschaftskameraden steuern können.

Welcher Spieler wird in der Saison 2020/21 durch häufige Tempowechsel glänzen?

Leroy Sane wird die Fans durch seine vielen Tempowechsel begeistern. Der Bayern-Neuzugang von Manchester City ist pfeilschnell, leichtfüßig und agil im Tempo-Dribbling, verfügt über eine herausragende Geschwindigkeit aber auch über technische Qualitäten am Ball, die es ihm ermöglichen, das Spielgerät auch im Höchsttempo zu kontrollieren. Möchtest Du außerdem erfahren welche Team in der kommenden Saison glänzen werden? Dann schau dir doch unsere Bundesliga Prognose 2020/21 an.

Lade dir jetzt die Bundesliga6 App herunter!

Das Tippspiel gibt es auch in der kompakten und kostenlosen Bundesliga6 App! Lade jetzt das kostenlose Bundesliga6 Tippspiel herunter und gewinne an jedem Spieltag bis zu 100.000€!

blankblank